Attention: you are now visiting the former Blue Heaven Loft website. This website is not active anymore.
Please click here to visit the Blue Heaven Loft 2nd generation website of LINDA VANLINT.
Opgelet: u bezoekt nu de voormalige Blue Heaven Loft-website. Deze website is niet meer actief.
Klik hier om de vernieuwde Blue Heaven Loft 2de generatie website van LINDA VANLINT.
Avertissement: Vous visitez maintenant l'ancien site de Blue Heaven Loft. Ce site n'est plus actif.
Cliquez ici pour ouvrir le nouveau site Blue Heaven Loft 2ième génération site web de LINDA VANLINT.
 
 
 
 
 
 
     
     
 

 


 

 

 

in het Nederlands

en français in English in Deutsch in Chinese
 

« zurürck zum Weblog
 

 Wer sich für die Liebe Zeit nimmt, bekommt unendlich viel zurück...
Nachricht gesendet Donnerstag, 7. März 2013

Aufgrund unserer Auslandsreisen und der Berichterstattung über den Tierärztlichen Kongress während der Olympiade in Nitra (Slowakei) habe ich Ihnen wenig Neues über das Wohl und Wehe in Blue Heaven Loft berichtet. Heute nehmen wir also den Faden wieder auf. Die Zucht verlief inzwischen hervorragend, und alle Jungen aus der ersten Runde vom Zuchtschlag lernen zur Zeit die Umgebung kennen. Sie machen das, indem sie von einem Einflug zum anderen flattern. Im Gegensatz zu den vorhergehenden Jahren haben wir sie noch nicht gegen Paramyxo/Pocken impfen lassen. Früher ließen wir sie zum ersten Mal beim Absetzen impfen und die Impfung wiederholen, wenn sie ungefähr 60 Tage alt waren. Wir sind der Meinung, dass es besser ist, wenn die Jungen erst im Alter von zwei Monaten geimpft werden, weil sie nach einer Impfung im Alter von 22 bis 26 Tagen zu wenig Abwehrstoffe aufbauen. Wir lassen sie jetzt also nur noch ein Mal impfen, anstatt wie früher zwei Mal mit einem zeitlichen Abstand von 5 bis 6 Wochen.

Mit VERSELE LAGA Super Subliem Zuchtmischung (3/4) und der Lütticher Mischung (1/4) von derselben Firma, die hauptsächlich aus Hülsenfrüchten, die viel Eiweiß enthalten, besteht, wird das Heranwachsen der Jungen beschleunigt. Dieses Verhältnis wird beibehalten, bis die Jungen volle zwei Monate alt und gegen Paramyxo/Pocken geimpft sind. Danach gehen wir zu 100% Mausermischung (Versele Laga) über, und zwar bekommen sie morgens ¼ ihrer täglichen Ration und am späten Nachmittag die restliche ¾ Portion der Mausermischung.

“Blue Heaven Loft”, die Jugendlichen
von 2013, Hoffnung für die Zukunft
mit 7 Nationalflüge in Aussicht

Heute, am 23. Februar, haben wir festgestellt, dass unsere Jungtauben beginnen, das Deckgefieder und die Federn an Hals und Brust zu werfen. Die Zeit, dass verdunkelt werden muss, rückt nun also immer näher. Unsere Planung ist dieselbe geblieben. Demnächst werden wir die Zeitschaltuhr einstellen, die den Impuls gibt, damit die Rollläden rauf- und runtergelassen werden. So sorgen wir dafür, dass unsere Jungtauben automatisch mindestens 14 Stunden im Dunklen sitzen. Der Einfachheit halber ist das in Blue Heaven Loft so geregelt, dass es von 18.00 Uhr abends bis 8.00 morgens dunkel ist. Da wir während der Verdunkelungsperiode, die bis vier Wochen vor dem ersten Nationalflug von Bourges (Ende Juli) dauert, unsere Jungen niemals vor 11.00 Uhr rauslassen, haben sie also jeden Morgen 3 Stunden die Möglichkeit, sich an das Tageslicht zu gewöhnen. Das halten wir für wichtig, weil sie dann die Gelegenheit haben, sich reichlich mit Grit und zerbröckeltem Pickstein zu versorgen, die wir im Gang vor den Schlägen auf den Fußboden streuen. Ob sie davon profitieren? Versucht es mal selbst! In das Trinkwasser bekommen unsere Jungtauben lange Zeit abwechselnd VITA DUIF, HERBOCHOL, AMINOVIT und NATURALINE.

Die Reisetauben von Blue Heaven Loft sind nun ein anderes Ding. Sie wurden, wie bereits früher angekündigt, am 2. Februar (Lichtmess) angepaart. Sie wurden wie auch in den vorhergehenden Jahren nicht zusätzlich belichtet. Es dauerte also bis zum 12. Februar, bevor das erste Ei gelegt war. Das Anpaaren verlief reibungslos und auch die Gewöhnung an die Nistzelle vor allem für die jetzt jährigen Weibchen klappte noch gut, weil wir sie abwechselnd in ihrer Nistzelle einsperrten. Nachdem alle Eier gelegt waren und wir also alle Nistzelle aufgemacht hatten, begann das Elend. Der Vogel aus Zelle 1 warf den Vogel von Zelle 2 aus seiner Wohnung, nicht nur ein Mal sondern mehrmals hintereinander. Das machte er auch unter dem wachsamen Auge des Meisters, der zuguckte, die Geduld verlor, den Eindringling packte und ihm mit einem Ruck den gesamten Schwanz auszog. Aber auch das half nicht wirklich. Dann mussten sie also wieder eingesperrt und die Nistzellen abwechselnd aufgemacht werden, und wir selbst mussten unsere Geduld wiederfinden. So kehrte schließlich wieder Ruhe auf dem Schlag ein. Aber als alles ruhig geworden zu sein schien und wir gerade wieder zu Atem gekommen waren, bekamen wir einen neuen Schlag. Ich merkte nämlich, dass der Vogel von Zelle 3 (auf gleicher Höhe mit Zelle 1 und 2) doch wohl in aller Ruhe auf den Eiern in Zelle 2 saß und brütete. Es handelt sich hier um einen geflogenen Vogel von 2010, dessen Täubin sehr lange auf den Eiern sitzen bleibt, während ihr Vogel woanders brüten will, was viele Kämpfe kostet, die kaputte Eier, blutige Nasen und verletzte Augen zur Folge haben. Natürlich bekommen unsere Reisetauben sehr wenig Möglichkeiten, um zu brüten und Junge groß zu ziehen. Das dürfen sie nur ein Mal im Frühjahr machen, ohne dass noch ein zweites Mal gelegt wird. Wenn die Jungen 10 bis 12 Tage alt sind, werden sie zusammen mit der Mutter auf den Jungtierschlag gebracht, wo sie dann in der Gruppe auf dem Fußboden des Schlages sitzen, bis sie 18 bis 21 Tage alt sind. Die Weibchen ziehen dann in das Abteil um, von dem aus sie gespielt werden sollen. Vor den letzten Nationalflügen im Spätsommer werden die Reisetauben künstlich aufs Nest gebracht. Sie bekommen Gipseier untergeschoben, während Ammenpaare danach dafür sorgen müssen, dass zur richtigen Zeit und nach einem genau berechneten Plan Körnerjunge vorhanden sind, die den Reisetauben untergeschoben werden können.
Aus dem, was ich weiter oben berichtet habe, geht doch wohl hervor, dass Vögel, die Jahr für Jahr auf Witwerschaft gespielt werden, einen immer größeren Drang entwickeln, um eine Familie zu gründen. Weil ihnen das verwehrt wird, wird das Verlangen danach immer größer. Täubinnen, das schwache Geschlecht also, sind anders. Ihr müsst nur einmal versuchen, die Weibchen am frühen Nachmittag, wenn die Männchen brüten, dazu zu bewegen, ihre Nistzelle wieder anzufliegen. Normal machen sie das bei uns, wenn man einfach mit einem Bambusstock auf den Fußboden klopft. Aber wenn die Männchen auf dem Nest sitzen, gehorchen sie nicht, oder man muss sie hart anpacken und schließlich in ihre Nistzelle jagen. Diese Weibchen wissen natürlich sehr gut und man sieht das auch oft, dass ihr Gemahl das Nest verlassen wird, wenn sie früher als normal zurückkehren, um für den Wechsel auf dem Nest zu sorgen. Vögel, die brüten wollen und Weibchen, die tagsüber dazu nicht gewillt sind. Das ist eine Feststellung, aber spricht man deswegen nicht auch vom „Tierreich“? Während wir Männer immer bereit sind, uns zu vermehren, haben Frauen oft nur Sinn und Augen für den Haushalt. Darum gehören wir wahrscheinlich auch zur „Menschheit“.
Auch unsere Reisetauben werden gleichzeitig mit den Jungtauben verdunkelt, jedoch nicht über einen so langen Zeitraum. Sie werden nur bis Ende April verdunkelt, weil die alten und jährigen Tauben dann bereits an Preisflügen teilnehmen, und reichlich Licht und Sonnenschein unentbehrlich für das Erreichen von guten Ergebnissen sind. Jetzt, während die Reisetauben brüten, ist unser Tierarzt Raf Herbots gekommen, um die Tauben mit Colombovac Paramixo/Pox zu impfen. Wir haben die Gelegenheit wahrgenommen und auch unsere Testpiloten, die wir jedes Jahr von Mitte Mai bis zum letzten Flug am 7. September spielen, impfen lassen.
PS: Unsere Testpiloten sind (wir haben das schon früher mal erklärt) jährige Tauben, die Ende Mai geboren wurden und bis zum September in Volieren gesessen haben, ohne auch nur einmal draußen gewesen zu sein. Jedes Jahr bringen wir eine Gruppe von Tauben um den 1. September herum auf die inzwischen frei gewordenen Reiseschläge der Jungtauben, wo sie nach etwa drei Wochen bei Regenwetter sehr früh morgens nach draußen können. Wir machen dafür am Abend zuvor die Schläge auf.
Unsere Reisetauben bekommen zur Zeit die Mausermischung Subliem von Versele Laga. Nicht übertrieben viel, wir füttern eher knapp, denn wir wollen verhindern, dass die Tauben momentan noch fett werden, denn sonst müssten sie das überflüssige Fett durch hartes Training abarbeiten, und genau das wollen wir beim Start in die neue Saison verhindern. In das Trinkwasser unserer Reisetauben kommt regelmäßig aber abwechselnd SEDOCHOL, VITA DUIF, AMINOVIT und VIOR, während das Futter reichlich mit BMX Bierhefe präpariert wird, nachdem es zuvor mit Omega-3-Öl angefeuchtet wurde. Zwei oder drei Tage pro Woche sind nicht zu viel. Die Tauben bekommen rund um das Brustbein rosiges Fleisch und auf dem Gefieder liegt reichlich Puder. Das wird ihnen in der vor ihnen liegenden neuen und schweren Saison 2013 zugutekommen.

FUGARE: Diese Taubenveranstaltung bekam, was sie verdiente. Eine Erfolgsformel, für die sowohl die Organisatoren als auch die Teilnehmer ein Lob verdienen. Die zahlreiche Beteiligung von Züchtern aus den benachbarten Ländern Frankreich, Deutschland, England und den Niederlanden machte aus dieser Ausstellung ein unvergessliches Ereignis. Betreiber von Ständen, die gute Geschäfte machen, sind doch für die Veranstalter ein Ansporn, um den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Die Erfahrung dieser Veranstalter sollte doch dafür sorgen können, zusammen mit dem KBDB den folgenden Nationalen Tag zu organisieren. Und vielleicht kann man den Organisatoren von Fugare auch die Organisation der nächsten Olympiade, die 2017 in Brüssel stattfinden soll, anvertrauen.

GOUDEN DUIF: Das Fest der „Goldenen Taube“, das jedes Jahr von der Zeitung DE DUIF veranstaltet wird, verlief auch wieder wie erwartet überaus glanzvoll und erfolgreich. Diese Siegerehrung hat sich inzwischen zu einem internationalen Ereignis entwickelt, bei dem die Gewinner auch wie echte Champions geehrt werden. Manchmal gibt es große Emotionen, aber das tut einem gut.

PROGRAMM KBDB: Der neue Vorstand des KBDB hat Wort gehalten. Dafür muss ihnen auch gratuliert werden. Ihr nationales Programm wurde praktisch nicht mehr geändert, und die Veranstaltung von zusätzlichen Nationalflügen für die Große Mittelstrecke wurde ebenfalls akzeptiert. Die Meisterschaften werden aufgrund der auf den Nationalflügen erzielten Ergebnisse ausgeflogen. Nur die nationale und lokale Verdoppelung ist zwingend. In der Zone werden die Teilnehmer sowieso gratis platziert. Und für die Meisterschaften auf der Großen Mittelstrecke braucht man keine Ergebnisse mehr einzuschicken, sondern der KBDB wird die Platzierungen anhand der nationalen und lokalen Preislisten berechnen. Das ist doch schön. Eine Sache muss noch überprüft werden. Bei allen Nationalflügen der Großen Mittelstrecke bis zum letzten Flug von Gueret steht vermerkt, dass ALTE, jährige und junge Tauben teilnehmen. Ich befürchte jedoch, dass auf den letzten beiden Nationalflügen die alten und die jährigen Tauben zusammen gegen die Jungtauben fliegen müssen, wie das in den vorhergehenden Jahren immer der Fall gewesen ist. Zur Zeit bekommt jeder Züchter 35 Mal die Chance, einen Nationalsieg auf der Großen Mittelstrecke zu gewinnen, und das ohne Siege in den Zonen A, B oder C dazuzuzählen.
Eine Bedingung gibt es jedoch: Man muss teilnehmen.
Wir in Blue Heaven Loft sind damit sehr zufrieden. Ich weiß, dass das wieder eine Herausforderung ist, eine Besessenheit, wenn ich jetzt sage, dass wir jede gebotene Chance wahrnehmen werden. Und ich werde jetzt förmlich: Wenn wir 2013 keinen Nationalflug gewinnen werden, haben wir nicht gut gespielt und schlecht geflogen. Dann sind wir auch nicht mehr gut dabei. Aber vielleicht sehe ich das doch verkehrt. Denn wer bin ich, um das zu verkünden? Wer jedoch lebt, wird es sehen und hören. Unsere Vorbereitung beginnt am 1. März. Macht ihr auch mit? Nicht nur, wenn der Wind günstig steht sondern auf allen Flügen? Vergesst nicht, dass der Wind beim Einkorben nicht unbedingt aus derselben Richtung wehen wird wie beim Auflassen  der Tauben, und dann könnte es passieren, dass es euch Leid tut, nicht mitgemacht zu haben.
Für euch gelesen und abgeschrieben aus einem Kursus für pharmazeutische Hilfsstoffe von meiner Tochter Linda. Ich zitiere wörtlich: Schutz gegen UV-Strahlen. Die Sonne ist eine Quelle von Energie und unentbehrlich für jede Form von Leben. Die Sonne gibt uns Wärme und sorgt unter anderem für die Bildung von Vitamin D (Das wussten wir.). Die Sonne verursacht jedoch auch Sonnenbrand (Das wussten wir auch), aber die Sonne kann auch die Ursache für Hautkrebs sein (auch von gehört), aber die Sonne beschleunigt auch den Alterungsprozess. Das wusste ich also wirklich nicht. Unsere Sonne hat einen nicht unbedeutenden Einfluss auf unseren Alterungsprozess? Man ist doch nie zu alt, um noch etwas zu lernen, wir jedenfalls nicht.

Electro-aktiviertes Wasser,
ein Muss für jeden

Neuheiten: Die Firma HERBOVET unter der Leitung unseres Tierarztes Raf Herbots hat kürzlich ein neues Produkt auf den Markt gebracht: ELECTRO GEACTIVEERD WATER (elektrisch aktiviertes Wasser). Es handelt sich um eine Flüssigkeit auf Basis von Natriumhypochlorit, die eine sehr günstige Wirkung gegen alle möglichen Bakterien, Schimmelpilze und Viren hat, und sehr zu empfehlen ist. Seine desinfizierende Wirkung sorgt für eine optimale Gesundheit bei unseren Tauben. Man weiß doch, dass über das Trinkwasser verschiedene Krankheiten übertragen werden können. Electro Geactiveerd Water verhindert die Infektion und beugt der möglichen Übertragung von Krankheiten vor. Die Folge davon ist, dass man den Gebrauch von Antibiotika auf ein Minimum beschränken kann. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil, wenn man mich fragt.
1. März, der Frühling kommt. Ich fühle schon das Kribbeln im Bauch und kann es kaum unter Kontrolle halten. Aber was ist schöner, als zusammen mit der Natur wieder zum Blühen zu kommen?
Allen meinen Lesern wünsche ich dasselbe Gefühl.
Bleibt gesund und genießt das Leben, das nicht ewig dauert.

Ihr Diener

THE LOST SON


  senden Sie Ihre Reaktion

« zurürck zum Weblog

 


© 2004 Michel Vanlint
Michel Vanlint
Bogaerdenstraat 33 / 3440 Zoutleeuw
Tel: +32(0)475 75 79 58 / Fax : +32(0)11 69 66 78
Email : michel@vanlint.be
Nedstat Basic - Gratis web site statistieken
Eigen homepage website teller