Attention: you are now visiting the former Blue Heaven Loft website. This website is not active anymore.
Please click here to visit the Blue Heaven Loft 2nd generation website of LINDA VANLINT.
Opgelet: u bezoekt nu de voormalige Blue Heaven Loft-website. Deze website is niet meer actief.
Klik hier om de vernieuwde Blue Heaven Loft 2de generatie website van LINDA VANLINT.
Avertissement: Vous visitez maintenant l'ancien site de Blue Heaven Loft. Ce site n'est plus actif.
Cliquez ici pour ouvrir le nouveau site Blue Heaven Loft 2ième génération site web de LINDA VANLINT.
 
 
 
 
 
 
     
     
 

 


 

 

 

in het Nederlands

en français in English in Deutsch in Chinese
 

« zurürck zum Weblog
 

 Nicht über das Eis von einer Nacht gehen...
Nachricht gesendet Donnerstag, 27. Juni 2013

Die Vorbereitung für den Nationalflug von Montluçon ist prima verlaufen. Nichts steht dem mehr im Weg, um am kommenden Wochenende ein prächtiges Ergebnis zu erzielen. Auf den Rat meiner Lebensgefährtin habe ich alle Maxi-Platten (Heizung) ausgeschaltet. Sie fand, dass das Klima auf den Schlägen zu trocken wäre und weil sie in ihrer Nase einen Geruch verspürte, der das Vorhandensein von Tauben verrät. Und dass meine Frau für so etwas eine Nase hat, weiß ich seit Langem. Wenn ich damals fremdging, konnte sie das immer riechen. Die Folge davon war, dass ich immer ein Stück Seife von der Marke, die wir zu Hause gebrauchten, in der Tasche hatte. Problem gelöst!

Seitdem die Heizung ausgeschaltet ist, scheint nun mehr Sauerstoff auf dem Schlag zu zirkulieren und ist der unangenehme Geruch verschwunden. Wir sind gespannt, wie die Tauben darauf reagieren werden.

"BRONCHOFIT": reinigt und
unterstützt die Atmungsorgane.

Kürzlich haben wir unsere Zuchttauben getrennt. Auch die Ammenpaare bekommen jetzt Ruhe. Sie haben ihre schwere Aufgabe zu einem guten Ende gebracht. Hier und da stellten wir doch fest, dass eine 7- bis 8-jährige Täubin Schwierigkeiten beim Legen hat oder nur ab und zu ein Ei gibt. Das ist für uns ein Grund, etwas ältere Täubinnen früher in den Ruhestand zu versetzen, um unseren 2-, 3-, 4- und 5-jährigen Täubinnen eine Chance in der Zucht zu geben. Wer zu sentimental ist, hat Probleme, bestimmte, alt geworden Mütterchen aus dem Verkehr zu ziehen. Es ist jedoch eine Tatsache, die nicht zu übersehen ist, dass in der Zucht eine Entwicklung stattfindet, bei der man sich mehr und mehr auf jugendliche Exemplare beruft.
Dass wir unsere Weibchen am Wochenende nicht gespielt haben, hat dazu geführt, dass ich Anfang der Woche zwei Eier auf ihrem Schlag fand. Und das trotz des schweren Programms und des täglichen Zwangstrainings. Natürlich sieht man das nicht gern und fragt sich, wie so etwas möglich ist. Täubinnen müssen Woche für Woche gespielt werden, und man muss auch auf das Futter achten, das man ihnen gibt. Betrachtet man es aus einem anderen Blickwinkel, so kenne ich andererseits Züchter (und keine Nobodys), die ihr ganzes Hab und Gut auf Witwerweibchen setzen, die am Einsatztag ein Ei gelegt haben. Solche Tauben darf man also nicht zu Hause behalten, man muss sie spielen. Aber es besteht die Gefahr, dass das Legen des zweiten Eies ein Risiko mit sich bringt. Früher, bevor ich nach Taiwan umzog, spielte ich meine Tauben von einem Schlag mit großem Einflugfenster. Damals ist es mehrmals vorgekommen, dass eine fremde Täubin zusammen mit meinen vom Flug heimkehrenden Tauben in den Schlag flog, sich neben die Tränke setzte und ein paar Augenblicke später ein tadelloses Ei legte. Anschließend stürmte sie nach draußen und setzte ihren Flug ganz normal fort. Das kann also auch passieren…

"The Lost Son" von
"BLUE HEAVEN LOFT"

Inzwischen haben wir den Montluçon-Flug hinter uns. Unsere Tauben machten ihre Sache sehr gut (60% der eingesetzten Tauben machen Preis). Wir warten zwar noch auf die Superform, aber bei Geschwindigkeiten von mehr als 1.600 m/min hieß es doch aufpassen. An diesem Wochenende steht nun der Nationalflug von Gueret auf dem Programm. Die gesamte Mannschaft ist wieder mit. Aber es wird erneut Südwestwind, der bis zu einer Stärke von 4 bis 5 zunehmen könnte, vorhergesagt. Wir werden sehen, was kommt… Und heute wurde nun Gueret national geflogen. Die ersten Tauben machen mehr als 1.800 m/min, und dann weiß man genug. Außer ein paar frühen Tauben kommen wir nicht an unseren wöchentlichen Koeffizienten um die 60% heran. Nur wenige Tauben kamen aus der richtigen Richtung. Da kann man nichts machen. Es kann nicht jede Woche Feiertag sein. Doch wir machen uns keine Sorgen. Wenn wir die Tauben bei der wöchentlichen Beurteilung in die Hand nehmen, sehen wir, dass ihre körperliche Verfassung auf den gerade vergangenen Flügen nicht gelitten hat. Aber in der folgenden Woche muss es besser werden. Wir werden keine Ausreden suchen. Das ist nicht unsere Gewohnheit. Durch fallen und wieder aufstehen werden Kinder erwachsen. Im Taubensport gibt es keine Sicherheit. Darauf hoffen wir und danach streben wir. Aber so etwas ist nur schwer zu realisieren. Eins steht jedoch fest: Normalerweise folgt auf einen Rückschlag ein Leistungsschub. Und jedem Teilnehmer muss auf dem folgenden Nationalflug, dem von Argenton am 29. Juni eine neue Chance gewährt werden. Auch diesen Flug haben wir inzwischen mehrmals auf unseren Namen schreiben können, zuletzt noch bei einem semi-nationalen Flug. In der Woche, die kommt, werden wir aufpassen und nichts unversucht lassen und unsere gesamte Mannschaft gegen die Besten konkurrieren lassen.

Beim Abschluss der Saison 2012 habe ich euch versprochen, zu gegebener Zeit den Namen eines Produkts bekannt zu geben, dass bei Herpes-Erkrankungen wirksam ist. Inzwischen bekam ich von verschiedenen Seiten Mails zu geschickt, die mich an mein Versprechen erinnerten. Nun muss man wissen, dass Tauben, die mit dem Herpes-Virus infiziert wurden, den nicht so leicht wieder loswerden. Übrigens neigt man dazu, eine Herpes-Infektion mit den Erscheinungen von „One Eye Cold“ zu vergleichen.

"ZOVIRAX" und "VIRGAN" nützlich
für Herpes-Erkrankungen.

Das ist falsch, denn „One Eye Cold“ ist eine bakterielle Infektion, die man mit Antibiotika behandeln kann, während Herpes eine virale und sehr ansteckende Krankheit ist. Herpes kann eigentlich nicht geheilt werden, allerdings gibt es ein paar antivirale Mittel (Aciclovir und Ganciclovir), die die Häufigkeit und Schwere der Krankheit verringern. Zu viel Sonnenschein, Stress und Erschöpfung sollen die Ursache für dieses doch leidige Übel sein. Man hat nun zwei Möglichkeiten. Man kann entweder auf ZOVIRAX-Augensalbe (GlaxoSmithKline) oder auf VIRGAN-Augengel von der Firma THEA zurückgreifen. Damit kann man entweder träufeln oder einsalben, und man wird sehen, wie schnell Besserung eintritt und die Symptome verschwinden. Je eine Behandlung morgens und abends, wenn man Zeit dafür findet. Sonst nur abends einen Tropfen oder Klecks in jedes Auge. Achtung, niemals beide Produkte zusammen gebrauchen.

Verluste von Jungtauben: Wir wollen keine Wahrsager sein, aber im Laufe der Jahre haben wir doch feststellen können, wie wichtig die Lüftung auf dem Taubenschlag ist. Jeder hat es kommen sehen, die Schlaganlagen sind dieselben geblieben, aber überall wurden immer mehr Tauben gezüchtet und gehalten. Die Folge ist, dass immer mehr Tauben auf einem zu kleinen (geschlossenen) Raum leben müssen. Das Ergebnis sind alle möglichen Krankheiten. Ich weiß natürlich, dass das meistens Kinderkrankheiten sind, aber sie verursachen doch viele Verluste. Tauben, die es tagsüber nicht geschafft haben, sich einen Platz auf dem Schlag zu erobern, werden nachts unruhig schlafen. Wiederholt sich das, machen sie sich woanders auf die Suche nach einem Platz, und das erklärt, was sich derzeit bei den Jungtauben 2013, die antrainiert werden, abspielt. Natürlich ist das Verdunkeln auch ein Hindernis für die  natürlichen Entwicklung und das Wachstum des jungen Völkchens. Das vor Augen haben wir gerade, am 20. Juni, die Verdunkelungsphase beendet. Zwei Wochen früher als geplant und zwar versuchsweise. Bis auf ein paar Ausnahmen stehen alle unsere Jungtauben noch auf 10 Federn. Wir sind davon überzeugt, dass wir sie jede Woche werden spielen können, und das bis zum letzten Nationalflug von Gueret Anfang September. Aber ehe es so weit ist, wissen wir, ob die Saison 2013 erfolgreich war. Wenn sich alles in der jetzt eingeschlagenen Richtung weiterentwickelt, werden wir von einer erfolgreichen Reisesaison 2013 sprechen können, was ich auch allen, die meine Artikel lesen, wünsche.

Ihr Diener

THE LOST SON


In BLUE HEAVEN LOFT stellen die Krähen sicher, dass der Falke weg bleibt. Schauen Sie...

  senden Sie Ihre Reaktion

« zurürck zum Weblog

 


© 2004 Michel Vanlint
Michel Vanlint
Bogaerdenstraat 33 / 3440 Zoutleeuw
Tel: +32(0)475 75 79 58 / Fax : +32(0)11 69 66 78
Email : michel@vanlint.be
Nedstat Basic - Gratis web site statistieken
Eigen homepage website teller