Attention: you are now visiting the former Blue Heaven Loft website. This website is not active anymore.
Please click here to visit the Blue Heaven Loft 2nd generation website of LINDA VANLINT.
Opgelet: u bezoekt nu de voormalige Blue Heaven Loft-website. Deze website is niet meer actief.
Klik hier om de vernieuwde Blue Heaven Loft 2de generatie website van LINDA VANLINT.
Avertissement: Vous visitez maintenant l'ancien site de Blue Heaven Loft. Ce site n'est plus actif.
Cliquez ici pour ouvrir le nouveau site Blue Heaven Loft 2ième génération site web de LINDA VANLINT.
 
 
 
 
 
 
     
     
 

 


 

 

 

in het Nederlands

en français in English in Deutsch in Chinese
 

« zurürck zum Weblog
 

 Sinnieren über das, was kommen muss...
Nachricht gesendet Donnerstag, 2. Mai 2013

Schönes Wetter und gelegentlich ein Südsüdwestwind Stärke 4 bis 5 haben uns die Möglichkeit gegeben, die Reisetauben zu unserer Zufriedenheit zu trainieren. Fünf Tage nacheinander haben wir sie weggebracht, bis wir bei maximal 40 Kilometern waren. Aber der angekündigte Nordostwind und die niedrigen Temperaturen von nicht mehr als 12 Grad Celsius waren der Grund dafür, dass wir sie nicht auf größere Entfernungen gefahren und sie auch am Wochenende zu Hause behalten haben. Die Zeiten und die Gewohnheiten haben sich natürlich geändert. Nach dem lange anhaltenden, schlechten und rauen Wetter will man natürlich so schnell wie möglich mit der neuen Saison beginnen.

Aber Hast und Eile sind selten gut. Ich weiß so gut wie keine anderer, dass man früher nie intensiv mit dem Taubenspiel anfing, bevor nicht die Blätter an den Bäumen waren. Die verstorbenen Jan Grondelaers und Jef Kempeneers, doch zwei Größen in unserem Sport, wenn auch auf verschiedenen Gebieten, sagten immer, dass die Saison für die Witwer niemals beginnen dürfte, solange die Temperatur nicht die 20 Grad erreicht hätte. Und dann haben wir noch nichts über die Eisheiligen gesagt, die Mitte Mai im Kalender stehen. Altmodisch, werden manche sagen, aber auf dem Gebiet bin ich das wohl, weil ich nichts davon halte, nach ein paar Flügen bei kalten Wetterverhältnissen schon eingreifen und Medikamente geben zu müssen, um den erlittenen Schaden wieder gutzumachen („Dicke Köpfe“ sind häufig ein Zeichen dafür.). Darum ist vorbeugen besser als behandeln und das ganz sicher am Anfang einer neuen Reisesaison.

FLASH: Während ich diesen Artikel schreibe, bekam ich plötzlich einen Anruf aus Taiwan. Am anderen Ende der Leitung war einer unserer Bekannten, der mir fassungslos erzählte, dass von mehr als 60.000 Tauben (ja, Sie lesen richtig), die auf hoher See von zwei großen Schiffen aus aufgelassen worden waren, nur drei Tauben den heimatlichen Schlag erreicht hatten. Es war der erste Flug des Programms, beinahe 350 km, und der größte Teil der Tauben kam aus Taipeh, Chi-Tzu, Taichung, Taoyuan usw. Wieder drei Millionäre mehr! (Anmerkung des Übersetzers: Weil die Besitzer der 3 zurückgekehrten Tauben die hohen Einsatzgelder bekommen.) Ursache für diese Katastrophe: nicht genug Sicht, hohe Wellen durch eine stürmische See und starker Wind, der die Tauben nach dem chinesischen Festland und den Philippinen abgetrieben hat. Aber das hat nichts mehr mit talentierten Tauben aus berühmten Familien zu tun. Ich sehe das eher als Ziehung einer nationalen Lotterie, bei der es viele Spieler aber nur wenig große Gewinner gibt.

Leserfrage: Jemand bat um Erklärungen über das Training und Spielen von Weibchen auf Witwerschaft. In den vorhergehenden Jahren hatte er auf totaler Witwerschaft gespielt, aber da er über zu wenig Zeit verfügt, ist er nun zum Spiel mit Weibchen übergegangen. Er plant, sie jede Woche am Dienstag und Freitag vor dem Einkorben zum Training wegzubringen und sie nach einer halben Stunde wieder zu trennen. Nach der Heimkehr am Samstag lässt er sie immer bis zur Abenddämmerung zusammen. Seine Frage lautet: „Bleiben die Täubinnen auf diese Art und Weise wohl einige Monate motiviert, oder ist das Feuer dann zu schnell erloschen? Sie sehen ihr Männchen so während der Woche zwei Mal ziemlich kurz und am Wochenende einen guten halben Tag lang. Ich hoffe, dass Sie mir mit Ihrer Erfahrung und Ihrem Wissen eine Antwort oder Tipps geben können.“ Unterschrieben mit W.S.

Wenn sich Männchen und Weibchen nach einem privaten Trainingsflug bei der Heimkehr kurz sehen, hat das einen eher positiven als negativen Effekt. Gesunde Weibchen bandeln leicht miteinander an und besonders dann, wenn sie nicht einzeln eingesperrt werden, und auf lesbische Neigungen kann man verzichten wie auf Zahnschmerzen. Während der Züchter nicht zu Hause ist, hocken sie in der einen oder anderen Ecke zusammen und poussieren nach Herzenslust. Das Interesse und die Sehnsucht nach ihrem Männchen werden dadurch minimalisiert. Sie werden ihrem Vogel gegenüber gleichgültig und dem müssen wir zuvorkommen. Einsperren ist das geeignete Mittel dagegen. Sie jede Woche auf einem Flug mitzugeben und sie jeden Tag ein oder zwei Mal – je nach der vorhandenen Zeit - intensiv trainieren zu lassen, ist ein Muss. Die Fütterung spielt dabei auch eine große Rolle: Achten Sie darauf, dass die Täubinnen nicht zu fett werden. Nehmen Sie sie regelmäßig in die Hand und versuchen Sie, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie ihr Volumen sein muss. Dadurch können Sie in Erfahrung bringen, ob Sie ihnen mehr oder weniger Futter geben müssen. Wer das beherrscht, ist auf dem richtigen Weg zum Erfolg. Darüber hinaus erlaubt dieses Vorgehen auch, dass man die Tauben Ende Juli oder noch später künstlich aufs Nest bringen kann. Ammenpaare müssen jedoch für Eier und kleine Junge sorgen, die im Hinblick auf die Bedeutung der folgenden Flüge im geeigneten Augenblick untergeschoben werden können. Dieses System und dieses Vorgehen führen dazu, dass die Saison erfolgreich abgeschlossen werden kann. Aber die Voraussetzung ist und bleibt immer dieselbe: „Man muss gute Tauben haben!“ Denn aus einem Esel kann niemand ein Rennpferd machen.

Und nun noch etwas über den Mann mit den zwei genau gleichen Schlagabteilen. Auf dem einen davon flogen die Tauben 90 Minuten und auf dem anderen blieben sie kaum 15 Minuten in der Luft. Sie erinnern sich sicherlich noch, wozu ich geraten hatte: Einfach die Tauben auf den Abteilen auswechseln und abwarten, was passiert. Bevor wir unseren Bericht veröffentlichen wollten, haben wir den Mann angerufen und ihn gebeten zu erzählen, wie es ausgegangen ist. Er hat tatsächlich meinen Rat befolgt, und nach 4 bis 5 Tagen flogen alle Tauben ungefähr 90 Minuten lang. Für ihn war das Problem gelöst. Für uns ist jedoch noch immer eine Frage offen: „Worauf ist so etwas zurückzuführen?“ Ohne den Schlag selbst angesehen zu haben, muss ich Ihnen also die Antwort schuldig bleiben.

BLUE HEAVEN LOFT: Das Einsperren von Reisetauben am Samstag und am Sonntag hat mehr Nachteile, als wir alle vermuten. Der begrenzte Raum, über den die Reiseweibchen verfügen, sorgt dafür, dass die gegenseitige Annäherung und Anziehung schnell zunimmt, und das obwohl sie an fünf Tagen hintereinander ihren Vogel zu sehen bekommen, wenn sie von den Trainingsflügen bis 40 Kilometer zurückkehren. Nur ein paar Tage später sehen wir die Aufmerksamkeit, die sie für einander haben, wieder zunehmen. Die lesbischen Neigungen entwickeln sich schnell. Das ist nicht nur der Fall, wo mehrere Frauen zusammen sind, sondern auch bei getrennt sitzenden Reiseweibchen. Das kann man natürlich nicht akzeptieren, und man muss so weit wie möglich versuchen, dem zuvorzukommen und zu verhindern. Also haben wir den Zeitraum, in dem sie ihren Schlafplatz frei verlassen und anfliegen können, wieder verkürzt. Jetzt heißt es also frei fressen, trinken und zurück auf den Platz und Gitter davor. Daraus folgt aber, dass wir gezwungen sein werden, im Verlauf der Saison, wenn nicht mehr verdunkelt wird und es wärmer geworden ist, diesen Tauben abends gegen 21.30 Uhr noch einmal die Möglichkeit zum Trinken zu geben. Unglaublich, wie sich dann alle noch einmal am Wasser laben und sofort danach wieder ihren Ruheplatz anfliegen. Als Belohnung bekommen sie dafür noch ein paar einwandfreie Erdnüsse. Glauben Sie mir, dass derjenige, der seine eingesperrten Witwerweibchen daran hindert, noch einmal zu trinken, sicher sein kann, dass ihr Verdauungssystem darunter leidet und dass sie dadurch mehr Energie verbrauchen müssen, um alle aufgenommenen Körner zu verdauen. Achten Sie also darauf!

Eine französischsprachige Leserin schickte mir eine E-Mail, in der sie erwähnte, dass der Nordwind schon erste Probleme bei ihren Tauben verursacht hätte. „Wie kann ich dem abhelfen?“ fragte sie, während sie zugleich auch darauf hinwies, dass ich im vergangene Jahr am Ende der Saison versprochen hatte, den Namen eines Produktes zu nennen, mit dem ich erfolgreich gegen das Herpes-Virus vorgegangen war. Nun handelt es sich hier aber um zwei unterschiedliche Erkrankungen. Die Folgen eines kalten Nordwindes sind nicht dieselben wie die einer Infektion mit dem Herpes-Virus. Das Einzige, was diese Züchterin tun muss, ist, mit mehreren Tauben zu einem kompetenten Tierarzt zu gehen, der dann wahrscheinlich aufgrund der Symptome eine Behandlung auf Basis von verschiedenen Antibiotika verschreiben wird. Da kann man mal wieder sehen, dass Probleme mit den oberen Atemwegen bereits auftreten, bevor noch die Reisesaison endgültig beginnt. Verstehen Sie nun, warum wir auf BLUE HEAVEN LOFT so vorsichtig sind und unsere Tauben bei kaltem Nordwind und zu niedrigen Temperaturen nicht mitgeben? Die Saison dauert noch lange.

Wer in diesen Tagen Zeitung liest, Radio hört oder fernsieht, dem wird aufgefallen sein, wie oft über Homosexuelle und ihr Umfeld berichtet wird. Die Heirat zwischen zwei Partnern gleichen Geschlechts ist jetzt auch in Frankreich erlaubt. Die Mehrheit ist dafür, aber viele Menschen sind auch dagegen, und darum gibt es Proteste und Demonstrationen. Lesbische Frauen profitieren davon also auch. Wir erleben auch oft, dass das auf dem Taubenschlag vorkommt. Weibchen, die miteinander anbandeln und in viel geringerem Maße Männchen, die einander mehr als nach Herzenslust treten. Diese Neigungen sind negativ und bleiben unnatürlich. Daraus kann nichts werden, und was machen wir in solchen Fällen? Entweder machen wir der Beziehung ein Ende, indem wir die Partner trennen oder sie werden einfach eliminiert, und das ist noch die beste Lösung, weil solche Neigungen letztendlich auch andere reizen können, damit anzufangen. Homos und Lesben haben auf unseren Reiseschlägen nichts zu suchen! Und was mich betrifft: Können Sie sich vorstellen, dass ich mit einem Homo ins Bett steige? NEVER (Nie)! Mit einer Lesbe vielleicht, aber dann nur, um ihr zu zeigen, dass sie kein Spielzeug nötig hat.

Bis zum nächsten Mal!

Ihr Diener

THE LOST SON


  senden Sie Ihre Reaktion

« zurürck zum Weblog

 


© 2004 Michel Vanlint
Michel Vanlint
Bogaerdenstraat 33 / 3440 Zoutleeuw
Tel: +32(0)475 75 79 58 / Fax : +32(0)11 69 66 78
Email : michel@vanlint.be
Nedstat Basic - Gratis web site statistieken
Eigen homepage website teller