Attention: you are now visiting the former Blue Heaven Loft website. This website is not active anymore.
Please click here to visit the Blue Heaven Loft 2nd generation website of LINDA VANLINT.
Opgelet: u bezoekt nu de voormalige Blue Heaven Loft-website. Deze website is niet meer actief.
Klik hier om de vernieuwde Blue Heaven Loft 2de generatie website van LINDA VANLINT.
Avertissement: Vous visitez maintenant l'ancien site de Blue Heaven Loft. Ce site n'est plus actif.
Cliquez ici pour ouvrir le nouveau site Blue Heaven Loft 2ième génération site web de LINDA VANLINT.
 
 
 
 
 
 
     
     
 

 


 

 

 

in het Nederlands

en français in English in Deutsch in Chinese
 

« zurürck zum Weblog
 

 Ein Mal getan, ist noch lange keine Gewohnheit...
Nachricht gesendet Donnerstag, 18 Oktober 2012

Vor ungefähr zwei Monaten bekamen wir Besuch, und zwar von einem Wissenschaftler, der sehr erfahren ist auf dem Gebiet von Ornithose und Viren. Das Gespräch, das wir mit ihm führten, brachte für uns das eine und andere ans Licht.
Zufällig wussten wir aus gut unterrichteter Quelle, dass viele Schläge zu dem Zeitpunkt Probleme mit geschwollenen, entzündeten und infizierten Augen bei ihren Tauben hatten und das vor allem bei den Jungtauben. Bis jetzt wurden alle diese Tauben mit Augentropfen behandelt, die ein oder mehrere Antibiotika enthalten. Es wurde reichlich Gebrauch gemacht von Fucithalmic Augengel, Aureomycin Augensalbe, Gentamycin (Clinagel), Neo-Bacitracin und was nicht noch alles. Auch eine Spritze mit Linco-Spectin war keine Ausnahme. In der Vergangenheit war das alles wirksam und heilend bei „One Eye Cold“ und dem sogenannten Vliesje. Jetzt zeigte sich jedoch plötzlich, dass nach Verabreichung von Augentropfen mit den oben genannten Antibiotika keine Besserung eintrat.

"Zovirax" wird in der Behandlung
von Herpes-Virus verwendet
Besuch aus Russland

Als ich bei meinem Gesprächspartner dieses Problem anschnitt, lächelte er kurz und sagte dann sofort, dass es sich hier wohl mit Sicherheit um einen Befall mit dem Herpes-Virus handeln würde und gab folgende Erklärung dazu. Die Monate Juli und August waren reich an Sonnenschein. Viel Sonne beeinflusst sowohl beim Menschen als auch bei den Tieren das Immunsystem. Tauben, die viel Sonne bekommen, bauen Abwehrkräfte auf, wodurch sich das Immunsystem vermindert. Ihr Abwehrmechanismus wird angegriffen, wovon Viren natürlich dankbar Gebrauch machen, um in den Körper einzudringen. Wie wohl jeder weiß, hat eine Behandlung mit Antibiotika nicht die geringste Wirkung bei Tauben, die von einem Virus, in diesem Fall dem Herpes-Virus, befallen sind. Seltsamerweise trat das Herpes-Virus während dieser Zeit auch bei Menschen auf und vor allem bei denen, die sich oft in der Sonne aufgehalten hatten. Ein bekannter Tierarzt hat schon früher über eine wirksame Behandlung gegen das Herpes-Virus bei Tauben geschrieben, und zwar empfahl er ZOVIRAX. Von Zovirax weiß man, dass es das Wachstum und die Vermehrung von Viren aufhält. Aber es hat den Nachteil, dass es schnell einen schwarzen fettigen Rand rund um die Augen der befallenen und in Behandlung befindlichen Tauben hinterlässt. Unser Wissenschaftler wusste das. Wir selbst hatten das bereits bemerkt, als wir früher einige Tauben mit geschwollenen Augenlidern auf dem Schlag hatten. Wir haben damals auch mit Zovirax behandelt. Nach einigen Tagen war schon eine Besserung zu merken, aber bis zur vollständigen Heilung dauerte es noch einmal zwei Tage. Mir dauerte die Heilung eigentlich zu lange, und ich war gezwungen, die befallenen Tauben eine Woche zu Hause zu lassen. Wir fragten unseren Spezialisten vor Ort also nach einer Alternative, und die hatte er auch für uns. Inzwischen war es Spätnachmittag geworden, als wir uns von unserem Gesprächspartner verabschiedeten, aber nicht, ohne uns zuvor bei ihm für seinen Besuch und die Informationen bedankt zu haben. Der Mann war kaum aus der Tür, als ich, ungläubiger Thomas, der ich bin, schon zur am nächsten gelegenen Apotheke rannte, um ein paar Proben des alternativen Mittels gegen Herpes-Viren bei Tauben zu kaufen. Wieder zu Hause habe ich sofort mit dem Experimentieren begonnen. Damals saßen auch bei uns auf dem Schlag noch einige Tauben, die unsere Aufmerksamkeit erregt hatten, weil sie Anzeichen von geschwollenen (entzündeten) Augenlidern vorwiesen. Wir gaben sofort einen Tropfen Gel in jedes Auge. Am Tag danach noch zwei Mal und was stellten wir fest? Das Übel war verschwunden, und es war auch kein Spur von einem schwarzen fettigen Rand rund um die Augen zu bemerken. Beide Tauben wurden am Donnerstagabend schon wieder für einen Flug der Großen Mittelstrecke eingekorbt und machten beide Preis im ersten Zehntel. Experiment also optimal gelungen. Wir haben besonders darauf geachtet, euch den Namen des Produktes nicht zu nennen. Ihr könnt aber beruhigt sein, es steht nicht auf der Liste der verbotenen Produkte. Sollte es in der nächsten Saison wieder einen Ausbruch des so gefürchteten Herpes-Virus‘ geben, werden wir nicht versäumen, euch rechtzeitig Ross und Reiter zu nennen. Aber so hat man wieder einmal gesehen, dass ein Gespräch mit einem Wissenschaftler hin und wieder auch Früchte tragen kann, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass beiderseitiges Vertrauen und Feedback herrscht.

Auf BLUE HEAVEN LOFFT ist nun Ruhe eingekehrt. Die Mauser schreitet schnell voran. Für jeweils 20 Tauben geben wir morgens eine Handvoll Kleinsämereien und Mausersamen und am späten Nachmittag eine reichliche Portion Mausermischung Super Subliem von Versele Laga, und zwar so viel, dass noch etwas Gerste für die Hungerleider übrig bleibt und für den frühen Morgen des nächsten Tages.
Inzwischen haben wieder überall die Siegerehrungen begonnen. An jedem Wochenende gibt es eine Veranstaltung, an der man teilnehmen kann. Das Stiften von Gutscheinen für eine Taube haben wir inzwischen auch strikt auf das unumgänglich Notwendige eingeschränkt. Es gibt nämlich Piraten, die solche Versteigerungen von Gutscheinen abgrasen, für einen Apfel und ein Ei solche Gutscheine kaufen und die dafür bekommenen Tauben einige Monate später für ein ordentliches Stück Geld im Internet weiterverkaufen. Und das kann doch nun wirklich nicht im Sinn des Stifters ein!

Beratung und Planung,
zwei wichtige Konzepte
in unserem Taubensport
Zwei nicht-vernachlässigbaren
Nahrungsergänzungsmittel

Wir sind nun auch wieder etwas aktiver geworden. Ein paar Wochen morgens unbesorgt etwas länger zu schlafen, hat dafür gesorgt, dass die Batterien wieder aufgeladen sind. Nein, mit dem Großreinemachen haben wir noch nicht begonnen. Damit warten wir, bis die Tauben fast vollständig gemausert haben. Das wird bei uns etwa Mitte November sein. Die Zuchttauben und die Ammenpaare sind schon seit mehreren Monaten getrennt. Sie müssen nur noch ein oder zwei Federn wechseln. Bei manchen ist sogar schon die letzte Feder, die zehnte, halb nachgewachsen. Alles entwickelt sich also nach unserem Sinn. In dieser Woche sind wir dann wieder mit einem großen Korb zu den Volieren gegangen, in denen die Zucht- und Ammentauben nach Geschlechtern getrennt untergebracht sind. Wir haben wieder alle Tauben, die 2004 geboren wurden, weggenommen. Darunter waren auch ein paar Weibchen, die 2012 nicht mehr gelegt hatten. Meine Frau führt darüber immer Buch, und dann ist es einfach, diese Tauben herauszuholen. Das machen wir jedes Jahr, wenn der Herbst endgültig da ist. Denn was kann man noch von Tauben erwarten, die Anfang 2013 neun Jahre alt sein werden? Das Beste ist bei ihnen sicherlich vorbei. Wir geben der Jugend den Vorzug. Übrigens müssen auf einem Zuchtschlag mehrere hoffnungsvolle Tauben sitzen. Sie sind vitaler, lebendiger, und diese Eigenschaften werden auch an ihre Nachkommen weitergegeben. So wappnen wir uns für die Zukunft, die so gesichert ist. Auf dem Reiseschlag sind derzeit alle Plätze belegt. Alle Reisetauben, die vor 2010 geboren wurden, werden ohne Pardon und ohne Unterschied auf den Zuchtschlag umquartiert. Sie werden 2013 mit für die Geburt einer jungen hoffnungsvollen Generation sorgen müssen. Wer lebt, wird es sehen. Ganz bestimmt. Wir sind schon voller Erwartung.
Für euch noch eben gelesen und gut zu wissen: Soeben ist im Internationalen Tageblatt für Sporternährung wieder eine Studie erschienen, in der behauptet wird, dass Männer, die vor einer schweren Anstrengung ein oder zwei Tassen Kaffee trinken, danach weniger Schmerzen in ihren Muskeln fühlen. Eigentlich ist es das Koffein, das die Muskelschmerzen verhindert, und zwar weil es den chemischen Stoff Adenosin blockiert. Adenosin wird bei der Entzündung von verletzten oder ermüdeten Muskeln frei gesetzt und reizt und aktiviert die Schmerzen im Körper. Aber Achtung, Koffein steht auf der Liste der verbotenen Stoffe. Fangt also nicht an, damit zu experimentieren, denn ihr werdet mit Sicherheit erwischt, und das ist nicht das, was ich beabsichtige, wenn ich mein Wissen mit euch teile.

Noch einen schönen Tag, gehabt euch wohl und bleibt gesund. Wir sind, so Gott will, am 1. November wieder da. Bis dann also...

Ihr Diener

THE LOST SON


  senden Sie Ihre Reaktion

« zurürck zum Weblog

 


© 2004 Michel Vanlint
Michel Vanlint
Bogaerdenstraat 33 / 3440 Zoutleeuw
Tel: +32(0)475 75 79 58 / Fax : +32(0)11 69 66 78
Email : michel@vanlint.be
Nedstat Basic - Gratis web site statistieken
Eigen homepage website teller