Attention: you are now visiting the former Blue Heaven Loft website. This website is not active anymore.
Please click here to visit the Blue Heaven Loft 2nd generation website of LINDA VANLINT.
Opgelet: u bezoekt nu de voormalige Blue Heaven Loft-website. Deze website is niet meer actief.
Klik hier om de vernieuwde Blue Heaven Loft 2de generatie website van LINDA VANLINT.
Avertissement: Vous visitez maintenant l'ancien site de Blue Heaven Loft. Ce site n'est plus actif.
Cliquez ici pour ouvrir le nouveau site Blue Heaven Loft 2ième génération site web de LINDA VANLINT.
 
 
 
 
 
 
     
     
 

 


 

 

 

in het Nederlands

en français in English in Deutsch in Chinese
 

« zurürck zum Weblog
 

 Besser Unrecht leiden als Unrecht tun...
Nachricht gesendet Donnerstag, 9 August 2012

Wir haben in unserem vorigen Artikel versprochen, das eine und andere über den Gebrauch von Vitaminen und noch viel mehr zu erzählen. Bei BLUE HEAVEN LOFT wurden diese Ergänzungsprodukte bis heute immer über das Trinkwasser gegeben. Zum Teil aus Bequemlichkeit, zum Teil aber auch, weil wir festgestellt haben, dass die Tauben etwas über das Trinkwasser leichter aufnehmen als über das Futter.
Das hat sich jetzt geändert. Wenn wir in Zukunft Vitamine geben, wird das über die Futterration geschehen. Das machen wir aus folgendem Grund: Ich habe darüber mit unserer Tochter Linda heiß diskutiert. Sie wies mich darauf hin, dass ich sogar etwas vorsichtiger mit dem übermäßigen Gebrauch von Vitaminen und Beiprodukten umgehen müsste. Sie sagt so: „Jemand der gesund und abwechslungsreich isst und trinkt wie wir muss normal gesehen keine zusätzlichen Vitamine nehmen. Wir nehmen sie zugleich mit dem Obst und Gemüse auf, das wir täglich verzehren.“ Nun muss man wissen, dass sowohl meine Frau als auch unsere Tochter Vegetarier sind. Mehr noch, sie essen keinen Fisch, natürlich kein Fleisch und auch nichts, das mit tierischen Fetten zubereitet ist. Ich habe da wirklich meine Schwierigkeiten mit gehabt, aber schließlich passt man sich an. Wer zu viele Vitamine zu sich nimmt, vor allem wenn das nicht auf natürlichem Weg geschieht, riskiert die Begünstigung von Krebs, und das ist etwas, das wir wirklich nicht brauchen können, auch wenn wir dafür auf das eine oder andere verzichten müssen. Das lernte sie im vergangenen Jahr an der Universität, und sie hatte sich offensichtlich gut vorbereitet, um mir die Fakten so resolut unter die Nase zu reiben. So bekam ich unter anderem zu hören und zu sehen, dass

Für eine perfekte Zucht
Unverzichtbar während
der Rennsaison

Vitamin A wichtig für unser Sehvermögen und das Wachstum und die Pflege unser Haut ist. Außerdem spielt dieses Vitamin A ein Rolle bei der Entwicklung der Zähne, des Bindegewebes, des Skeletts und auch bei der Fortpflanzung. Tiere, die kein Vitamin A bekommen, verlieren sogar den Appetit. Eier, Fleisch und Milchprodukte sind reich an Vitamin A. Auch grüne Blattgemüse, farbiges Obst und Gemüse wie Möhren sind das.
Vitamin B1 ist wichtig für den Energie-Stoffwechsel und ist enthalten in Getreide, Vollkornbrot, Fisch, Fleisch und Milch. 
Vitamin B2 fördert das Wachstum und die Heilung von Gewebe. Es hilft bei der Freisetzung von Energie aus der Nahrung, sorgt für eine gesunde Haut und die Produktion von roten Blutkörperchen. Das ist nicht unwichtig für unsere Tauben. Es ist enthalten in Getreide, Nüssen, Milch, Eiern, grünem Blattgemüse und magerem Fleisch.
Vitamin B6 spielt eine Rolle bei der Gehirnfunktion. Es sorgt für die Bildung von roten Blutkörperchen, die Aufspaltung von Eiweiß und die Umwandlung von Aminosäuren. Es ist in Bohnen, Getreide, Nüssen, Eiern, Fisch und Fleisch enthalten. Ein Mangel an Vitamin B6 kommt vor bei Frauen, die Kontrazeptiva nehmen und bei Alkoholikern.
Vitamin C unterstützt den Aufbau von Bindegewebe und die Heilung von Wunden. Es erleichtert die Absorption von Eisen im Darm. Enthalten ist es in Zitrusfrüchten und anderem frischem Obst. Aber gekochte oder gebratene Kartoffeln und verschiedene Gemüse enthalten genügend Vitamin C, um unter normalen Bedingungen den Bedarf an diesem Vitamin zu decken. Ein Mangel an Vitamin C zeigt sich in Ermüdung, Schwäche, Schmerzen in den Muskeln, geschwollenen Gelenken und Gewichtsverlust. Vitamin C gehört zu einer Gruppe von Nährstoffen, darunter auch die Vitamine E und B-Karotin, die wir Antioxidantien nennen. Menschen, deren Nahrung reich an diesen Nährstoffen ist, laufen weniger Gefahr an Herzleiden und bestimmten Krebsarten zu erkranken. Aber Versuche mit der zusätzlichen Gabe dieser Nährstoffe haben keine günstige Wirkung nachgewiesen.
Vitamin D ist das am wenigsten toxische der fettlöslichen Vitamine. Es hat eine hormonartige Wirkung. Seine wichtigste Rolle spielt es bei der Regelung der Plasmakonzentration von Kalzium und Phosphor. Bei Menschen, die sich wenig im Sonnenlicht aufhalten, besteht Bedarf an Vitamin D. Ein Mangel daran führt zu erhöhter Gefahr von Osteoporose, erhöhtem Blutdruck und Herzkrankheiten. Reichliche Versorgung mit Vitamin D kann dem Anschein nach gegen 17 verschiedene Arten von Krebs vorbeugen. Quellen: fetter Fisch, Leber und Eidotter. Aber 250 ml Milch sollen genügen, unseren täglichen Bedarf an Vitamin D zu decken. Eine kombinierte Einnahme von Magnesium, Kalzium und Vitamin D soll dann wieder für einen starken Knochenbau sorgen. Es ist auch bewiesen, dass Vitamin D3 zusammen mit Kalzium Brüche und Porosität der Knochen nach den Wechseljahren verringert.
Vitamin E: Pflanzliche Öle sind reich an Vitamin E. Es wird empfohlen zur Vorbeugung gegen chronische Krankheiten wie koronare Herzerkrankungen oder Krebs.
Vitamin B12 ist ein wasserlösliches Vitamin, das nicht in Pflanzen enthalten ist, aber in Leber, Vollmilch, Eiern, Austern, Garnelen, Schweinefleisch und Huhn.
Folsäure ist dann wieder notwendig für die Produktion von roten Blutkörperchen und ist enthalten in Bohnen, Gemüse, Zitrusfrüchten, Fruchtsaft, Getreide, dunkelgrünem Gemüse, Geflügel, Schweinefleisch, Krustentieren und Leber.
Das war in groben Zügen das, was Studenten durch ihre Dozenten an der Universität beigebracht bekommen. Im Gegensatz dazu steht wieder eine Publikation aus Großbritannien. Sie weist durch Untersuchungen, die an mehr als 250.000 Patienten durchgeführt wurden, nach, dass diejenigen, die Selen und die Vitamine C und E einnehmen, ein um 67 % geringeres Risiko haben, von der gefährlichsten Krankheit dieses Jahrhunderts befallen zu werden. Die Wissenschaftler haben jedoch noch keine Erklärung dafür, was die Ursache für diese dramatische Verringerung des Risikos sein kann. Sie glauben allerdings, dass die Antioxidantien, die die freien Radikalen neutralisieren, nicht nur die Grundlage dafür sind, sondern auch unser Immunsystem anregen.
Schlussfolgerung: Ich werde meine Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und Antioxidantien auch weiterhin einnehmen und das trotz des Protestes und des angeführten Beweismaterials von unserer Tochter. Bin ich nun ein ungläubiger Thomas? Kann sein, aber ich fühle mich gut und werde meinen Lebensstil nicht mehr ändern.
In BLUE HEAVEN LOFT ist die Ruhe wieder eingekehrt. Wir sind völlig im Plan. Unser Ergebnis vom Nationalflug Bourges ist Ihnen zu Genüge bekannt. Wir sind froh betreffend des Nationalfluges von Limoges (658 km) für Jährige noch eine kleine Verbesserung melden zu können. Nicht weniger als 22 der 28 eingesetzten Tauben anstatt der früher von uns genannten 18 machen Preis.
Nun bleiben uns noch drei Nationalflüge. Kommende Woche ist der Nationalflug von Argenton. Zwei Wochen später steht La Souterraine auf dem Programm und wieder zwei Wochen später beschließen wir die Saison mit dem Nationalflug Gueret. Inzwischen, und zwar nach dem Nationalflug von Bourges, haben wir unsere alten und jährigen Tauben zusammengesetzt und ein paar Tage später Eier untergeschoben. Die Flüge, die jetzt noch kommen, werden vom Nest gespielt. Man kann es den Tauben ansehen, dass ihnen die „Familienzusammenführung“ offensichtlich gut tut. Aber wir lassen die Dinge nicht einfach laufen. Zwei Mal am Tag werden sie vom Nest geholt, und dann müssen sie für eine ganze Stunde zum Training nach draußen und das zusammen mit den Jungtauben. Das ist nicht so einfach, denn Nesttauben wollen schnell wieder in den Schlag  und gehen auch nicht gern nach draußen. Hier muss man dann zeigen, wer der Herr im Haus ist, ohne sie jedoch ängstlich zu machen und das Vertrauen zum Herrn zu verlieren. Aber mit etwas Geduld geht das. Viele Züchter haben wohl gute Augen, aber sie sehen nicht, was sie auf dem Schlag sehen müssen.
Dabei wollen wir es für heute belassen. Allen, die mich lesen, wünsche ich noch ein gutes und erfolgreiches Ende der Reisesaison, denn in knapp einem Monat gehört auch die wieder der Vergangenheit an.
Bis dahin alles Gute.

Ihr Diener

THE LOST SON


  senden Sie Ihre Reaktion

« zurürck zum Weblog

 


© 2004 Michel Vanlint
Michel Vanlint
Bogaerdenstraat 33 / 3440 Zoutleeuw
Tel: +32(0)475 75 79 58 / Fax : +32(0)11 69 66 78
Email : michel@vanlint.be
Nedstat Basic - Gratis web site statistieken
Eigen homepage website teller